Witzige Tippfehler – ein Best-of

Tippfehler sind eine ärgerliche Sache, ganz klar. Sie können aber auch eine Menge Spaß machen – wenn sie zur unfreiwillig komischen Sorte gehören. Und, ganz wichtig: wenn man sie entdeckt, solange man noch grinsen kann, weil noch nichts gedruckt wurde.

Im Laufe der Zeit sind mir so einige witzige Fehler begegnet, die (noch) nicht denselben Bekanntheitsgrad erreicht haben wie »schießen« und … Sie wissen schon. Damit Sie jetzt auch darüber lachen können, habe ich meine Highlights hier versammelt. Viel Spaß beim Lesen.

Gut angezogen mit Parker und Handasche

Der Parker ist mir schon relativ häufig begegnet, und zwar immer online, etwa in Foren oder Kommentaren. Wenn Sie sich jetzt fragen, was das sein soll: Gemeint ist der Parka. Besonders schick ist so ein Anorak übrigens in Kombination mit einer schicken Handasche – das kleine t ist aber auch ein schrecklich schlanker Buchstabe, der schnell mal verloren geht. Das passiert vor allem dann, wenn man unvernünftigerweise im Zweilicht arbeitet – ups, da hat sich doch tatsächlich schon wieder ein Fehler eingeschlichen. Im Licht eines starken Schweinwerfers wäre das sicher nicht passiert!

Wenn die Kollegin ihre Fehlerfavoriten schickt

Als ich diesen Blogbeitrag vorbereitete, bat ich eine erfahrene befreundete Übersetzerin, ein paar lustige Fehler aus ihrem Fundus beizusteuern, und bekam tolle Beispiele geschickt. Da war die Rede vom Himmel über London, der von rosa Steifen durchzogen war – man stelle es sich einmal bildlich vor (oder vielleicht lieber doch nicht). Andernorts traf man auf einen Herrn, der einen Geldschein auf den Tresen schiss, ein andermal gar auf einen modernden Vater, und in einem Fantasymanuskript trieben bösen Haxen ihr Unwesen.

Alle Fehler wurden übrigens rechtzeitig entdeckt und korrigiert – in keinem anderen Job dürfte die Qualitätssicherung so unterhaltsam ausfallen.

Weder Mensch noch Maschine findet alles

Apropos entdecken: Die Rechtschreibprüfung von Word erkennt keinen einzigen dieser Fehler, weil die falsch geschriebenen Wörter an sich nicht falsch sind. Ein Parker könnte ja jemand sein, der das Auto in die Garage fährt, und während es zwar weder die Handasche noch das Zweilicht oder den Schweinwerfer gibt, bestehen diese Zusammensetzungen eben doch aus zwei an sich korrekten Wörtern, weshalb sie von der Software nicht beanstandet werden. So hat Word auch nichts dagegen, wenn der Protagonist seinen Reisverschluss öffnet (und das, ohne sich auch nur in der Nähe einer Küche zu befinden, von einer Packung Reis ganz zu schweigen).

Anders sieht es bei festen Wendungen aus – dass bei »Tanten statt Worte« etwas nicht stimmt, erkennt die Rechtschreibprüfung zuverlässig –, und wenn es allzu abseitig wird, bekommt man ebenfalls Unterstützung: Bei »Eilsaufen« wird man glücklicherweise darauf hingewiesen, dass man doch sicher übers Eislaufen schreiben wollte (vielen Dank an Marina, die diesen Tippfehler beigesteuert hat), und wer Kochbücher schreibt, entkommt der Blamage, ein Rezept für Championrahmsoße zu präsentieren.

Auch die Lektorin ist nicht perfekt*: Ausgerechnet die doch ziemlich auffälligen Tanten sind mir durchgerutscht (zu meiner Verteidigung möchte ich anmerken, dass ich selbst Tante bin und die Forderung somit nur unterstützen kann). Wäre ich fürs Schlusskorrektorat zuständig gewesen, hätte mir das schwer zu schaffen gemacht, so blieb es bei einem verlegenen Schmunzeln.

*Aus gutem Grund merke ich bereits auf meiner Website an, dass ein seriöser Dienstleister niemals absolute Fehlerfreiheit versprechen wird und dass man das abschließende Korrektorat längerer Texte besser separat beauftragt.

Eine Fundgrube für lustige Schreibfehler: Kleinanzeigen und andere Inserate

Auch in Kleinanzeigen tauchen höchst unterhaltsame Fehler auf, etwa das Bockspringbett, und in einer Immobilienanzeige las ich: »[…] von der Kindergrippe bis zur Hochschule finden Sie alles in Ihrer Umgebung.« Die Interessenten müssen sich um die Wohnung geprügelt haben.
Über die »Bepflockung« von Trikots habe ich mich ebenfalls gut amüsiert; eher nachdenklich machte mich dagegen die »Nazionalität«.

Sie würden auch gerne etwas beisteuern? Ich freue mich über Kommentare mit weiteren lustigen Vertippern. Und wenn Sie noch ein bisschen weiterlesen wollen: Um Rechtschreibfehler geht es auch hier.


Miriam Muschkowski

Griffelspitzerin vom Dienst. Damit Ihre Texte für Sie sprechen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.