Sprache

Füllwörter? Nein, danke!

Füllwörter gehören in die gesprochene Sprache, aber (meist) nicht in einen Text. Sie plustern sich auf, stören den Lesefluss und verwässern die Textaussage. Schlimmer noch: Füllwörter können bei Ihren Lesern den Eindruck erwecken, dass Sie selbst nicht wissen, was Sie sagen wollen. Zu den Füllwörtern gehören eigentlich, ein bisschen, ziemlich, sozusagen, äh, gewissermaßen, total, wirklich, …

Füllwörter? Nein, danke! Weiterlesen »

Griechisch für blutige Anfänger

Im Juni war ich auf Rhodos im Urlaub. Dort wird bekanntermaßen griechisch gesprochen – und geschrieben. Beim Alphabet hatte ich keine Chance, ein paar einfache Vokabeln konnte ich aber aufschnappen, nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, dass viele Griechen rasend schnell sprechen. Wenn Sie also planen, nach Griechenland zu fahren, können Sie Ihr Englisch mit …

Griechisch für blutige Anfänger Weiterlesen »

Entrümpeln Sie Ihre Texte

Ausmisten ist schwer angesagt: In TV-Sendungen, Frauenzeitschriften und Internetforen stehen Menschen vor verstaubten Kisten, ausgeweideten Schränken und Klamottenbergen und sortieren ungeliebte Kleidungsstücke oder Omas Kaffeeservice aus. Was Ihre vier Wände verschönert, funktioniert auch beim Schreiben: Texte ohne sprachliches Gerümpel sind einfach besser. Diese typischen Verdächtigen sollten Sie vermeiden, sie machen Ihre Texte schwerfällig und dröge: …

Entrümpeln Sie Ihre Texte Weiterlesen »

Da hat nicht nur die Soße ein Gschmäckle

Nachdem sich die Debatte um den Veggie Day inzwischen wieder beruhigt hat, gibt’s jetzt einen neuen Aufreger aus der kulinarischen Ecke: die Zigeunersoße. Das Forum für Sinti und Roma möchte, dass die Hersteller der pikanten Soße die Bezeichnung ändern, weil der Begriff Zigeuner negativ konnotiert sei. Die Hersteller finden das nicht so gut und verweisen …

Da hat nicht nur die Soße ein Gschmäckle Weiterlesen »

Weil ich nicht jeden Satz dreimal lesen will. Ist das nicht mein Ding.

Kürzlich stieß ich in der ZEIT auf eine Anzeige der Commerzbank. Abgebildet war eine junge Läuferin und in der Anzeige stand: Weil Deutschland eine Bank braucht, die nicht einfach so weitermacht. Sind wir die Bank an Ihrer Seite. So stand es dort. Aufgrund des Satzbaus erwartete ich beim Lesen aber ein Fragezeichen am Ende des …

Weil ich nicht jeden Satz dreimal lesen will. Ist das nicht mein Ding. Weiterlesen »