Blog / Gedanken, Tipps und Tools

Ausmisten ist schwer angesagt: In TV-Sendungen, Frauenzeitschriften und Internetforen stehen Menschen vor verstaubten Kisten, ausgeweideten Schränken und Klamottenbergen und sortieren ungeliebte Kleidungsstücke oder Omas Kaffeeservice aus.

Was Ihre vier Wände verschönert, funktioniert auch beim Schreiben: Texte ohne sprachliches Gerümpel sind einfach besser. Diese typischen Verdächtigen sollten Sie vermeiden, sie machen Ihre Texte schwerfällig und dröge:

Überprüfen Sie Ihre Texte auf diese Übeltäter und misten Sie entsprechend aus. Verwenden Sie aktive und direkte Sprache, schreiben Sie anschaulich und unmissverständlich – und berücksichtigen Sie, wen Sie mit Ihrer Botschaft erreichen wollen.

Es ist übrigens Quatsch, dass Fachtexte so geschraubt wie möglich geschrieben sein müssten: Wissenschaftliche Arbeiten und offizielle Schreiben sollten natürlich sachlich und prägnant sein; eine klare, verständliche Sprache ohne komplizierte Konstruktionen tut aber auch ihnen gut.

Und wenn Sie mal nicht weiterwissen, ist ein professionelles Lektorat eine gute Idee.

Miriam Muschkowski

Miriam Muschkowski

Griffelspitzerin vom Dienst. Damit Ihre Texte für Sie sprechen.

Ein Kommentar