Pünktchen, Pünktchen, Pünktchen …

In diesem Beitrag wird’s griffelspitzerisch. Aber so richtig.

Sind Sie bereit? Dann los.

Es geht um die Auslassungspunkte, also um dieses Zeichen hier: … Die Kernaussage vorweg: Die Auslassungspunkte bestehen NICHT aus drei Punkten, die einfach aneinandergereiht werden. Zumindest nicht, wenn sie richtig gesetzt werden.

In der Typografie gibt es ein eigenes Zeichen dafür; dieses Sonderzeichen wird auch Dreipunkt genannt. Der Dreipunkt unterscheidet sich deutlich von drei einzelnen Punkten, weil die Abstände anders gesetzt werden – Sie sehen es auf dem Bild.

Das Bild zeigt, dass typografisch korrekte Auslassungspunkte (dem Dreipunkt) anders aussehen als drei einfache Punkte
Die typografisch korrekten Auslassungspunkte – der sogenannte Dreipunkt – sehen anders aus als drei einfache aufeinanderfolgende Punkte

Warum ist es wichtig, wie die Auslassungspunkte aussehen?

Die Typografie bestimmt, wie das Schriftbild wirkt – Schriftgestaltung ist eine Kunst. Hier kommt es auf die Details an. Typografisch korrekte Zeichen erhöhen außerdem die Lesefreundlichkeit, auch wenn wir das nicht immer bewusst wahrnehmen. Im Fall der Auslassungspunkte fällt’s zum Glück meist gar nicht auf, wenn man einfach die drei Pünktchen nimmt (der Apostroph hat’s da deutlich schwerer), aber wenn man weiß, wie’s richtig geht, kann man sich die kleine Mühe doch ruhig machen.

Wie komme ich zu den korrekten Auslassungspunkten?

Je nachdem, womit Sie arbeiten, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die Auslassungspunkte richtig zu setzen:

  • Word erzeugt normalerweise automatisch das korrekte Zeichen, wenn Sie drei Punkte hintereinander eintippen. Falls nicht, können Sie das in den Autorkorrektur-Einstellungen anpassen.
  • Unter Windows können Sie die Tastenkombination Alt + 0133 oder Strg + Alt + . benutzen.
  • Wenn Sie am Mac arbeiten, verwenden Sie den Shortcut Alt + . für das korrekte Auslassungszeichen.
  • Am Smartphone halten Sie die Punkt-Taste gedrückt, um die entsprechende Auswahl aufzurufen (eventuell müssen Sie vorher noch ins Menü für die Zahlen und Sonderzeichen wechseln).

Dass Sie das richtige Zeichen haben, erkennen Sie daran, dass der Cursor komplett darüber hinwegspringt.

Oh, und: Lassen Sie einen Satzteil aus, machen Sie ein Leerzeichen vor dem Auslassungszeichen: Was zum …?! Sollen die Punkte hingegen anzeigen, dass ein Wort mittendrin abbricht, steht kein Leerzeichen: Ach du Sch…!

Um Typografie geht’s auch in diesen Beiträgen:

Wissenschaftliche Arbeiten verfassen – Tipps und Hinweise für Studenten

Gestatten: der Bindestrich


Miriam Muschkowski

Wortschätzle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.