Von Herzen nein: Warum ich nicht jeden Auftrag annehme

Wenn Sie mir eine Anfrage schicken, kann es passieren, dass ich mich bei Ihnen für Ihr Interesse bedanke – und dann ablehne. Das hat einen einfachen Grund: Ich nehme nur Aufträge an, die ich so bearbeiten kann, dass sie allen Ansprüchen genügen. Ihren. Und meinen. Halbe Sachen mache ich nicht.

Bei mir gilt deshalb: Wenn ich Ihnen helfen kann, gebe ich alles. Wenn ich denke, dass Sie mit einem anderen Anbieter besser dran sind, sage ich es Ihnen.

Aus diesem Grund übernehme ich zum Beispiel keine Projekte, für die ich nicht ausreichend qualifiziert bin. Sie haben ein Kinderbuch geschrieben und fragen ein Lektorat an? Ich lehne ab – weil ich keine Expertin für Kinderbücher bin.

Vermutlich gibt es Leute, die das dumm finden würden; den Auftrag anzunehmen würde mir schließlich Umsatz bringen. Sicherlich würde ich das Manuskript auch bis zu einem gewissen Grad verbessern. Sein volles Potenzial würden Sie mit mir aber nicht ausschöpfen – und weniger hätte Ihr Buch nicht verdient. Damit würde ich mich auch absolut nicht wohlfühlen.

Deshalb sage ich von Herzen nein.

Wie geht es für Sie weiter?

Das heißt nun nicht, dass ich Sie deswegen im Regen stehen lasse. Damit Sie es einfacher haben, die bestmögliche Unterstützung zu finden, schicke ich Sie zu spezialisierten Kolleginnen weiter. Davon habe ich einige in meinem Netzwerk, und falls sich dort niemand findet: In der Lektorendatenbank des VFLL – Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren gibt’s für alles die richtige Adresse.

Ich mache währenddessen Kunden glücklich, die das brauchen, was ich am besten kann. Und das ist nun mal nicht kindgerechte Literatur. Sondern Gebrauchstext. Werbelektorat. So betexte ich etwa supergern Ihr Imagevideo, Ihren Flyer oder Ihre Website, kreiere einen Slogan oder lektoriere Ihre Produktbroschüre. Und wenn’s tatsächlich ein Buch sein soll, ist Ihr Reisebericht oder Ihr veganes Kochbuch bei mir gut aufgehoben.

Einige meiner Arbeiten können Sie sich hier ansehen. Wenn das für Sie gut aussieht, freue ich mich, von Ihnen zu hören. Oder Sie stöbern einfach noch ein bisschen im Blog.


Miriam Muschkowski

Wortschätzle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.