FAQ / Fragen und Antworten zu den Dienstleistungen Lektorat, Korrektorat und Texten

FAQ: Korrektorat und Lektorat

  • +Warum ein Lektorat?

    Kurz gesagt: Das Lektorat holt das Beste aus Ihrem Text heraus.

    Als unvoreingenommene Leserin, die Ihren Text noch nicht kennt, kann ich Ihnen wertvolle Verbesserungsvorschläge machen.

  • +Was ist eine Normseite?

    Anhand der Normseite wird der Umfang eines Manuskripts geschätzt; Lektoren und Texter kalkulieren ihr Honorar häufig auf dieser Grundlage.

    Eine Normseite enthält 30 Zeilen zu je maximal 60 Anschlägen. Diese Definition stammt noch aus der Schreibmaschinenzeit, heute werden Texte am Computer nach Normseiten formatiert. Da dies für die Berechnung des Honorars recht aufwendig wäre, gilt heute die Zeichenmenge als Richtwert. Diese wird aus der Anzahl der Anschläge inklusive Leerzeichen ermittelt; die VG Wort definiert eine Normseite als Seite à 1500 Zeichen. Da es sich dabei genau genommen nicht um eine echte Normseite handelt, wird sie heute auch als Standardseite bezeichnet.

  • +Warum sind auf Ihrer Website keine Preise angegeben?

    Jeder Text ist anders. Wie aufwendig die Bearbeitung ist, hängt ganz wesentlich von der Textsorte, der Qualität, der Fehlerdichte und der gewünschten/nötigen Bearbeitung ab. Ich kalkuliere das Honorar für jeden Auftrag individuell.

    Für Studenten biete ich vergünstigte Preise an. Wenn Sie auf der Suche nach einem Lektorat für 1 €/Seite sind, sind Sie bei mir allerdings falsch.

    Beim VFLL finden Sie weitere Tipps und Hinweise zur Honorarkalkulation freier Lektoren.

  • +Wie wird mein Text bearbeitet?

    Das entscheiden Sie. Wenn Sie alle Änderungen nachvollziehen und einzeln annehmen oder ablehnen möchten, arbeite ich mit dem Änderungen-nachverfolgen-Modus von Word. Alternativ arbeite ich die Korrekturen unsichtbar ein und Sie erhalten Ihren Text zur Endabnahme ohne Markierungen zurück.

    Im PDF arbeite ich mit Kommentaren und/oder den Korrekturwerkzeugen.

  • +Muss ich Ihnen meinen Text vor der Auftragserteilung zeigen?

    Sie müssen natürlich nicht – aber wie soll ich Ihnen dann ein angemessenes Angebot machen?

    Manche Autoren geben ihren Text nur ungern aus den Händen, weil sie befürchten, er könnte von einem Dienstleister als der eigene ausgegeben werden. Dazu sollten Sie wissen: Ich habe keinerlei Interesse daran, Ihnen Ihren Text zu stehlen (das könnten Sie mir auch leicht nachweisen), und ich gebe weder Ihre Daten noch Ihre Texte weiter.

  • +Können Sie da nicht mal schnell drüberschauen?

    Nein. Auch wenn das oft behauptet wird: Eine sorgfältige Korrektur (oder gar ein Lektorat) erledigt man nicht nebenbei.

  • +Wie lange dauert die Bearbeitung?

    Das hängt von der Länge Ihres Textes, seiner Qualität und der gewünschten Leistung ab. Für eine studentische Arbeit von 50 bis 100 Seiten sollten Sie eine Woche einplanen, dazu kommt die Zeit, die Sie für die abschließende Bearbeitung brauchen. Das Lektorat eines Buchmanuskripts mit 300 Seiten dauert entsprechend länger.

    Bitte denken Sie auch daran, dass ich nicht immer jeden Auftrag sofort bearbeiten kann. Wenn es mir möglich ist, berücksichtige ich gerne auch dringende Anfragen.

  • +Welche Leistung sollte ich wählen?

    Nicht jeder Text braucht das volle Programm. Wenn Sie unsicher sind, berate ich Sie gerne.

  • +Hat der Lektor/die Lektorin immer recht?

    Stilistik ist keine Frage von richtig oder falsch. Der Lektor möchte aus Ihrem Text das Beste herausholen. Er verlässt sich dabei auf sein Wissen, sein Sprachgefühl und seine Erfahrung und macht Ihnen Verbesserungsvorschläge, die Sie annehmen oder verwerfen können. Ihr Text behält dabei Ihren Stil (wenn Ihnen der Lektor seinen eigenen aufzwingen möchte, wechseln Sie besser den Dienstleister).

    Manchmal ärgern Sie sich vielleicht über eine Anmerkung oder können sie nicht nachvollziehen. Sprechen Sie es an, ein Profi wird sich gerne mit Ihnen darüber austauschen.

  • +Ist mein Text nach der Korrektur absolut fehlerfrei?

    Ich verspreche Ihnen nicht das Unmögliche, denn kein Korrektor findet in jedem Text immer jeden Fehler. Es kann also durchaus vorkommen, dass trotz größter Sorgfalt mal etwas durchrutscht, vor allem bei längeren Texten. Ein Buchstabendreher in einem ansonsten gut geschriebenen Text ist natürlich nicht schön, aber noch kein Beinbruch. Sollten Ihnen Mängel an einem von mir bearbeiteten Text auffallen, bessere ich sofort kostenlos nach.

    Bedenken Sie bitte auch: Mit jeder weiteren Bearbeitung können wieder Fehler in den Text gelangen, zum Beispiel beim Layouten oder bei der Übertragung von Korrekturen aus einem PDF. Hier sind Sie mit einer Schlusskorrektur vor der Veröffentlichung gut beraten.

    Für den Fall, dass mir einmal ein folgenschwerer Fehler unterläuft (etwa ein Buchstabendreher in der Headline) und Sie neu drucken lassen müssen – was bislang nicht vorgekommen ist –, bin ich versichert.

FAQ: Text

  • +Ein kurzer Text ist sicher viel schneller geschrieben als ein langer, oder?

    Nicht unbedingt. Bei kurzen Texten kommt es viel mehr auf das einzelne Wort an; eine Website mit kurzen Texten kann für die Texterin deshalb mehr Aufwand bedeuten. Auch das Thema, der Anspruch und die Zielgruppe spielen eine Rolle.

  • +Bieten Sie auch Ghostwriting an?

    Ja: für Autoren, Blogger, Unternehmen. Wenn Sie das möchten, können Sie die Texte, die ich für Sie schreibe, verwenden, ohne mich als Verfasserin zu nennen (nach Absprache).

    Wissenschaftliche Arbeiten sollen eine Leistung des Studenten/der Studentin sein, deshalb biete ich hier höchstens das stilistische Lektorat an.

  • +Schreiben Sie über jedes Thema?

    Nein. Wenn Sie einen Text über Geophysik oder über das Opernkomponieren brauchen, bin ich nicht die richtige Ansprechpartnerin.

    Meine Lieblingsthemen sind Reisen, Inneneinrichtung, Kochen und Genießen, vegane Ernährung/veganes Leben, Freizeit/Outdoor, Entspannung/Wellness/Beauty. Ich schreibe aber auch sehr gerne über andere Themen, in die man sich gut einarbeiten kann. Ich lese sehr viel und habe ein breites Allgemeinwissen.